SPD Wasseralfingen

 

Prostitution – Wir müssen miteinander reden…,

Veröffentlicht in Ankündigungen

Eine Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen im Ostalbkreis:

Mittwoch, 18. Juli 2018 19:00 Uhr

Gasthaus Sonne, Hauptstraße 20, 73441 Bopfingen

 

Wir alle wissen längst, dass Deutschland das Bordell Europas ist!
Das Bild der selbstbestimmten, glücklichen und freien Prostituierten wird propagiert und die täglich hunderttausendfach stattfindende Armuts- und Zwangsprostitution bleibt hingegen im Verborgenen.

 

Das Statistische Bundesamt schätzt den Jahresumsatz der Prostitution auf unglaubliche 14,6 Milliarden Euro – allein in Deutschland! Die Ware Mensch als Wirtschaftsfaktor! Wie kann es sein, dass wir uns gesellschaftlich eine marktkonforme Haltung leisten und dabei die Menschenwürde aus den Augen verlieren?

Was wir dringend benötigen sind Debatten durch alle gesellschaftlichen Milieus hindurch, dich sich offen und schonungslose mit dem realen Lebensalltag der

Prostituierten auseinandersetzen.

 

Wie können wir zur Verbesserung der Situation beitragen?
Ist ein Sexkaufverbot nach nordischem Modell der richtige Ansatz?
Welche Auswirkungen hat das novellierte Prostituiertenschutzgesetz konkret?
Ist ein Land ohne Prostitution reine Utopie?

 

Sie sind herzlich eingeladen diese und weitere Fragen am

Mittwoch, den 18. Juli 2018 um 19.00 Uhr
im Gasthaus Sonne (Hauptstraße 20 73441 Bopfingen)

 

mit unseren Gästen

Leni Breymaier, MdB und Vorstand von Sisters e.V.;

Marie Merklinger – Aussteigerin;

Dr. Margarete Scheuermann – SI Aalen/Ostwürttemberg;

James Smith – Polizeipräsidium Aalen/ Inspektionsleiter;

zu diskutieren.

 

Durch den Abend führt die stellv. SPD-Kreisvorsitzende Dr. Carola Merk-Rudolph.

 

Wir freuen uns auf einen spannenden Dialog mit Ihnen und unseren Gästen.

 

Die Einladung zum Herunterladen:

 

 

 

Homepage SPD Ostalb

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Ein Service von websozis.info

 

Leni Breymaier MdB