SPD Wasseralfingen

 

Claudia Sünder führt die neue SPD-Regionalverbandsfraktion

Veröffentlicht in Kommunalpolitik


Claudia Sünder und der neue Fraktionsgeschäftsführer Clemens Stahl

In ihrer konstituierenden Sitzung hat die SPD-Regionalverbandsfraktion Ostwürttemberg einstimmig Claudia Sünder(Ellwangen) zur neuen Fraktionsvorsitzenden gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Jörg Ehrlinger(Giengen)an, der auf eigenen Wunsch der Verbandsversammlung nicht mehr angehören wird.

Als stellvertretenden Regionalverbandsvorsitzenden nominiert die SPD-Fraktion ebenfalls einstimmig Ulrich Pfeifle (Aalen). Zum stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden und Fraktionsgeschäftsführer wurde Clemens Stahl (Giengen) ebenfalls einstimmig bestellt. Im Rahmen einer anschließenden gemeinsamen Sitzung der seitherigen wie der neuen Fraktion, die am Mittwoch in Königsbronn stattfand, würdigten sowohl Jörg Ehrlinger als auch Ulrich Pfeifle die Regionalarbeit als nach wie vor „richtungweisende Zukunftsaufgabe", wobei die Frage des Oberzentrums im Blickfeld der Bevölkerung eher eine nachgeordnete Rolle einnehme.

Angesichts der heraufziehenden Diskussion um die künftige europäische Ausstrahlung einer Metropolregion Stuttgart, zu welcher "Ostwürttemberg ja gehöre, müssten Themen wie beispielsweise überregionale Verkehrsanbindung und wirtschaftliche Schwerpunktbildung im Clusterbereich an die Stelle „übersteigerten Kirchrumdenkens" treten.

 

Homepage SPD Ostalb

WebsoziInfo-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info

 

Leni Breymaier MdB