SPD Wasseralfingen

 

Ministerin Altpeter in Lorch

Veröffentlicht in Arbeitsgemeinschaften

Von links: Bürgermeister Bühler, Fraktionsvorsitzender der SPD Manfred Schramm, Ortsvereinsvorsitzende Sonja Elser, Generalsekretärin der SPD in Baden-Württemberg Katja Mast MdB, SPD Kreisvorsitzender Josef Mischko. Vorne sitzend die Arbeits- und Sozialministerin des Landes Baden- Württemberg Katrin Altpeter.

Die Landesdelegiertenkonferenz der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) in Lorch war mit über 100 Frauen ein voller Erfolg. Der Ortsverein Lorch zeigte sich als großartiger Gastgeber.

Zu den prominenten RednerInnen gehörten die ver.di Landesvorsitzende Leni Breymaier, die Europaabgeordnete Evelyn Gebhardt, die neue Generalsekretärin der SPD in BaWü Katja Mast MdB, der SPD Kreisvorsitzende Josef Mischko und unser Bürgermeister Bühler.

Die Hauptrednerin der Konferenz war die Landesministerin für Arbeit und Soziales, Katrin Altpeter. In ihren Ausführungen machte sie deutlich, welche Auswirkungen die niedrige Erwerbsquote der Frauen in der Vollzeitbeschäftigung in der Zukunft haben werden. Geringfügige Beschäftigung bedeutet zwangsläufig nur die existenzielle Grundsicherung im Alter, wie auch die Teilzeitbeschäftigung nur eine Teilzeitrente zur Folge hat. Hinzu kommen das veränderte Unterhaltsrecht und die anstehenden Unisexbeiträge bei den Versicherungen. Die negativen Auswirkungen werden die Frauen im Alter deutlich spüren. Die Altersarmut wird eindeutig weiblich!
Eine große Herausforderung für die Ministerin Altpeter und die gesamte Landesregierung.

 

Homepage SPD Ostalb

WebsoziInfo-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info

 

Leni Breymaier MdB